1998 Ryhiner’s Business

Immagine tratta dal film Ryhiner's Business

Der Tierfänger Peter Ryhiner (1920-1975) war überzeugt, dass die aussterbenden Tierarten nur in Zoos überleben könnten.Er dokumentierte das Einfangen der wilden Tiere auf Film, hielt Vorträge und wurde von TV-Anstalten in der ganzen Welt eingeladen. Doch in einer Zeit des unaufhaltsamen Wandels wurde der Nonkonformist seit den 50er Jahren immer mehr in ein Aussenseiterdasein gedrängt.

Buch Mike Wildbolz – Hans Rohner
Regie Mike Wildbolz
Kamera Thomas Hardmeier
Ton Beat Hirschi
Schnitt Marianne Quarti
Musik Ivo Antognini
Texte Liliana Piantini Piffaretti
Produktion Mike Wildbolz Studio Ludiano, Schweizer Radio und Fernsehen,
RSI Radiotelevisione svizzera, Teleclub AG
Format Beta DG / 35 mm – 89’ – 1998
Fassungen Original Deutsch / Englisch
Untertitel Englisch, Französisch, voice over Italienisch
Festivals Solothurner Filmtage und Film Festival Locarno 1999
Preise Schweizer Qualitätspreis des Bundes-amtes für Kultur 1998
Verleih Lang Filmverleih
Weltrechte Ludianofilm Sagl

Anmerkungen von Liliana

Als ich Mike Wildbolz im Jahre 1993 kennen lernte, war seine grösste Sorge die Fertigstellung dieses Filmes Die Kredite waren verbraucht und das Filmmaterial war technisch sehr unterschiedlich und war deshalb schwierig zu schneiden. Die als Filme gedrehten Szenen waren teuer und es fehlten noch verschiedene Szenen, die in Bern und Genf gedreht werden mussten.

Ausserdem gab es noch Briefe und anderes Material, das benötigt wurde, das sich aber im Besitz von Familienangehörigen befand, die dieses nur gegen erhebliches Entgelt zur Verfügung stellen wollten. Die Hürden erschienen unüberwindbar. Da erreichte uns ein Telefonanruf aus Zürich. Er war von einem Lehrer, den wir später vergeblich suchten. Er sagte, er hätte der Presse entnommen, dass Mike einen Film über einen gewissen Peter Ryhiner drehen würde und dass er im Mülle einen Koffer gefunden habe, der eben diesem Peter gehört habe. Es handelte sich tatsächlich um den Koffer von Peter Ryhiner, der vom Estrich eines alten Hotels auf die Strasse geworfen worden war. Im Koffer befanden sich Ryhiners Tagebücher, Ordner, Bücher und Berge von Fotografien. Als Mike im Basler Zoo einen Vortrag hielt, näherte sich ihm eine Frau, mit einen Bündel Briefe in der Hand. In ihnen erzählt Ryhiner von seinen kühnen Abenteuern. Er schickte sie der Frau aus der ganzen Welt in den 50er Jahren, damit sie veröffentlicht würden. Nach diesem Fund war es dann möglich, den Film zu vollenden, zumal inzwischen auch die nötige Finanzierung möglich geworden war.